Februar · 26. Februar 2023
Geboren am 26. Februar 1875 in Zwickau als Tochter eines Bergwerkzimmermanns heiratete und übersiedelte sie 1906 nach Chemnitz und wurde Mitglied der SPD. Ab 1912 war Martha Schlag Führerin der Chemnitzer Frauenbewegung, ab 1915 in der Gruppe Internationale. 1918 trat sie der USPD und dem Spartakusbund bei, war nach Ausbruch der Revolution im Chemnitzer Arbeiter- und Soldatenrat und im Januar 1919 Mitbegründerin der KPD in Chemnitz. Während des Kapp-Putsches 1920 wurde sie in Wismar vom...

Februar · 06. Februar 2023
Richard Lipinski wurde am 6. Februar 1867 in Danzig geboren. Im Jahr 1886 trat er in die Gewerkschaft und 1890 in die SPD ein. Im selben Jahr war er Mitbegründer der „Freien Vereinigung der Kaufleute“ in Leipzig und 1897 Mitbegründer des Zentralverbandes der Handlungsgehilfen. Im Jahr 1900 beteiligte er sich man maßgeblich er Gründung des Vereins der Arbeiterpresse. 1907 wurde er Vorsitzender des SPD-Bezirks Leipzig, 1918 Delegierter des Reichsrätekongresses, 1919-1920 Abgeordneter der...

Februar · 05. Februar 2023
Der gelernte Buchbinder wurde 1846 in Augsburg geboren und kam 1863 in Kontakt mit der Arbeiterbewegung insbesondere der Arbeiter-Internationale. 1870 besuchte er Bebel und W. Liebknecht in Leipzig und wurde 1871 Chefredakteur der „Chemnitzer Freien Presse“, deren Popularität in den Folgejahren entscheidend zum Aufschwung der Chemnitzer Arbeiterbewegung beitrug. 1872/73 war er mehrmals verhaftet und zweimal im Roten Turm, später in Zwickau eingesperrt, wo er eine „verständliche“...

Januar · 26. Januar 2023
Karl Sindermann starb am 26. Januar 1922 in Dresden. Er war ein sozialdemokratischer Reichstagsabgeordneter während des Deutschen Kaiserreiches und langjähriger sächsischer Landtagsabgeordneter vor und nach dem Ersten Weltkrieg. Karl Sindermann ist der Vater des bekannten DDR-Politikers Horst Sindermann. Er absolvierte nach dem Besuch der Volksschule ab 1882 eine Schriftsetzerlehre und gehörte ab den 1890er Jahren zu den führenden sozialdemokratischen Politikern in Sachsen. Als Buchhalter...

Januar · 11. Januar 2023
August (Augustin) Friedel wurde am 11. Januar 1875 in Wernstadt geboren. Er gehörte zu den prägendsten sozialdemokratischen Persönlichkeiten in Chemnitz während der Zeit der Weimarer Republik. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges war er Befürworter der Vereinigung von KPD und SPD und nach der vorgenommenen Vereinigung zur SED bis 1949 Mitglied des SED-Parteivorstandes. Friedel erlernte nach der Volksschule den Beruf des Schlossers. 1901 wurde er Mitglied der SPD und des Deutschen...

Januar · 08. Januar 2023
Otto Nebrig wurde am 8. Januar 1876 in der Gemeinde Lützschena in einer sozialdemokratisch geprägten Arbeiterfamilie geboren. 1896 trat er der SPD bei und gehörte von 1922 bis 1933 dem sächsischen Landtag an. Von Beruf war er Handlungsgehilfe und arbeitete als Filialleiter des westsächsischen Konsum. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten in Sachsen im März 1933 und der Verhaftung zahlreicher sozialdemokratischer Landtagsabgeordneter wurde Nebrig unversehens der führende Kopf...

Dezember · 23. Dezember 2022
Geboren 1914 in Berlin machte Hans Hermsdorf nach Besuch der Oberschule in Chemnitz eine kaufmännische Lehre als kaufmännischer Angestellter. 1935 wurde er wegen illegaler politischer Betätigung zu zwei Jahren Haft verurteilt, nach Verbüßung der Strafe 1937 unter Polizeiaufsicht gestellt. Seit 1943 leistete er Kriegsdienst und geriet 1944 in sowjetische Kriegsgefangenschaft. 1945 wurde Hermsdorf als Bürgermeister von Oberlichtenau und bis 1946 von Chemnitz eingesetzt, musste das Amt...

Dezember · 16. Dezember 2022
Robert Straube wurde 1857 in Torgau geboren und kam 1879 nach Chemnitz. Als Fabrikschmied galt sein Engagement der gewerkschaftlichen Organisation der Metallarbeiter. Hier beriet er Arbeiter in rechtlichen Fragen, die Arbeit und Sozialversicherung betrafen. Von 1897 bis 1906 war er stellvertretendes nichtständiges Mitglied des Reichsversicherungsamtes. Seit 1908 saß Robert Straube im Chemnitzer Stadtverordnetenkollegium. Er wird als bescheidener, kenntnisreicher Mann beschrieben, der über...

Dezember · 13. Dezember 2022
Die Arbeiterwohlfahrt als einer der sechs Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege wurde am 13. Dezember 1919 als „Hauptausschuss für Arbeiterwohlfahrt in der SPD“ von Marie Juchacz gegründet. 1933 von den Nationalsozialisten verboten, gründete sie sich 1946 in der Bundesrepublik Deutschland neu. In Sachsen waren schon 1923 erste Ausschüsse der Arbeiterwohlfahrt entstanden. Sie organisierten Ferienausflüge für Kinder und Jugendliche. Ein Jahr später errichtete die AWO Sachsen das...

November · 16. November 2022
Gradnauer wurde am 16. November 1866 in Magdeburg als Sohn eines Kaufmannes jüdischer Herkunft geboren. Nach Studium der Geschichte, Literatur und Philosophie war er unter anderem Schriftleiter der Dresdner Volkszeitung und von 1919 bis 1920 Sächsischer Ministerpräsident sowie 1921 für kurze Zeit Reichsinnenminister. Bis 1932 vertrat er Sachsen im Reichsrat und war Reichstagsabgeordneter. Er trat im Oktober 1890 in die SPD ein. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs wurde Gradnauer...

Mehr anzeigen

KONTAKT

Kulturforum der Sozialdemokratie in Sachsen e. V.

Frank Berger (verantwortlich Kommunikation)

kontakt(ad)kulturforum-sachsen.de